Wappen der Marktgemeinde Weyer

Suchbegriff eingeben:

Barbara Sadleder

geboren: 17.06. 1967
Anschrift: 3335 Weyer, Waidhofner Straße 22
Homepage: www.sadleder.at

 

Sparte: Ski Alpin

 

Hobbies: Radfahren, Wandern

 

Persönlicher Werdegang:

Barbara Sadleder begann schon als Dreijährige mit dem Skifahren, wobei ihr Talent von Dr. Franz Preiner erkannt wurde, der Barbara schon als keine zum SC Weyer brachte. Die Unterstützung ihrer Eltern und die Begeisterung für den Skisport wirkte sich auch auf ihren schulischen Werdegang aus, denn nach der Volksschule in Weyer ging sie an die Ski-Hauptschule in Windischgarsten und besuchte schließlich die Ski-Handesschule in Waidhofen/Ybbs. In den frühen 80er Jahren wurde Barbara Sadleder über FIS-Rennen an die nationale Spitze herangeführt und kam schließlich 1985 erstmals im Nationalteam zum Einsatz. Obwohl sie im Slalom sehr gute Ergebnisse in Fis- und Europacuprennen hatte entpuppte sie sich in den Speeddisziplinen als außerordentlich stark und wurde im Europacup 1986/87 Zweite in der Abfahrtsgesammtwertung. Beim Weltcup Saisonfinale 1987 holte sich die knapp 20-Jahrige in ihrem erst 3. Weltcuprennen in der Abfahrt von Vail (USA) mit einem 14. Rang ihre ersten Weltcuppunkte. In der folgenden Saison kam sie aber zunächst weiterhin an der Nebenfront zum Einsatz und schaffte durch ihren Sieg in der Europacupabfahrtswertung den endgültigen Sprung in die Weltcupmannschaft. Noch vor Weihnachten 1988 gelang Barbara Sadleder dann als Vierte in der Abfahrt von Altenmarkt/Zauchensee (AUT) ihr erster absoluter Spitzenplatz, und sie bestätigte diesen mit Rang sechs in dar Abfahrt von Grindelwald (SUI) und Rang 8 im Super G (Newcomer of the day). 1990/91 egalisierte die 24-Jahrige in Garmisch ihr bestes Weltcupresultat und schaffte den Sprung ins österreichische Aufgebot für die Heim-WM in Saalbach. Als Neunte  in der Abfahrt erfüllte sie dabei die Erwartungen durchaus, schließlich war es ihr WM-Debüt. Hauchdünn verpasste Barbara dann im Dezember 1991 ihren ersten Weltcupsieg, als sie im SG in Santa Catarinan (I) lediglich von Katja Seizinger um minimale zwei Hundertstel geschlagen wurde. Ihrem Olympiastart in Albertville (F) stand nach diesem Spitzenplatz nichts mehr im Wege. Ihre Hoffnungen auf eine Medaille bei einem Großereignis erfüllten sich mit Rang sieben in der Abfahrt und Rang 15 im Super G allerdings nicht. Eine gewisse Genugtuung war dafür der Gewinn ihres ersten Staatsmeistertitels, den sie im folgenden Winter wiederholen konnte. 1992/93 gelang ihr mit einem weiteren Stockerlplatz bei der Abfahrt in Cortina (I) im Vorfeld der WM in Japan die neuerliche Qualifikation für das ÖSV Aufgebot. Nach Rang zehn im Super-G kam sie aber mit den widrigen Bedingungen in Morioka (J) überhaupt nicht zurecht und belegte in der Abfahrt nur einen auch für sie enttäuschenden 25.Platz. Im Winter 1993/94 kam es dann zum Karriereeinbruch. Nachdem sie die Saison in beiden Disziplinen unter den Top 10 der Welt begonnen hatte endetet diese ohne Top 20 Platzierung völlig frustrierend und Barbara Sadleder beendete ihre aktive Laufbahn mit erst 27 Jahren. Bemerkenswerter weise war sie bei ihrer letzten Weltcupabfahrt in Whistler Mountain (CAN) als 24igste bestplatzierte Österreicherin, und ist bis heute bestplatzierte Oberösterreicherin im Alpinen Ski Weltcup.

1992 wurde Barbara Sadleder in Oberösterreich zur „Sportlerin des Jahres“ gewählt. Eine Würdigung anderer Art war die Auszeichnung mit der „Goldenen Teekannen“ im Jahr 1989, durch die ihre große Beliebtheit in ganz Österreich Ausdruck verliehen wurde.

 Ab 1994 widmete sich Barbara Sadleder ihrer zweiten Karriere. Die gelernte Kfz-Technikerin übernahm mit ihrer Schwester Gabriela im Jahr 2000 das Autohaus Sadleder in Weyer von Ihren Eltern und führt dieses seither sehr erfolgreich mit ihrem Mitarbeiterteam. Auch hier gab es 2010 eine Auszeichnung. Als bester Servicepartner der Fiat Automobil Group in Österreich, erarbeitete sich das Team vom Autohaus Sadleder den „Customer Services Award 2010“!

Größte Erfolge:

  • Österreichische Meisterschaften:
    1988 2.AL, 1990 2.AL, 1992 1.SG, 1993 1.SG
  • Europacup:
    4x 1 Rang AL
  • Weltcuprennen:
    1992 2.SG, 3.AL, 1993 3.AL
    Uvm.

Teilnahme an Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften.

 

Urlaub in Oberösterreich
Nationalpark Kalkalpen Region Ennstal & Steyrtal
© by Tourismusverband Nationalpark Region Ennstal