• Nationalpark Kalkalpen Region Ennstal & Steyrtal
  • Nationalpark Kalkalpen Region Ennstal & Steyrtal
  • Nationalpark Kalkalpen Region Ennstal & Steyrtal
  • Nationalpark Kalkalpen Region Ennstal & Steyrtal
Die offizielle Webseite der Touismusverbände Ennstal & Steyrtal - zeigt das Logo der Nationalpark Kalkalpen Region

Hintergebirgsradweg "Auf den Spuren der Waldbahn"

Hintergebirgsradweg "Auf den Spuren der Waldbahn"
Länge:
54.40 km
Kategorien:
Rundtour, Radtour
Weg:
Asphalt, Schotter
Ausgangspunkt:
Gemeindeamt Reichraming
Fahrzeit:
54,40 km (mit Anlaufalm - 44,2 km ohne Anlaufalm)
Anforderung:
leicht (leicht)
Höhenmeter:
622 m
Einkehrmöglichkeit:
Grosse Klaushütte , Anlaufalm
Besonderheiten am Weg:
Große Klause, Triftsteig, Schleierwasserfall
GPS-Track:

Wegbeschreibung

Zweifelsohne zählt der Hintergebirgsradweg zu den schönsten Radstrecken in ganz Europa. Gemütlich geht es auf dem flachen Schotterweg entlang des Großen Baches ins Herz des Nationalparks. Ein Großteil der Strecke verläuft auf der ehemaligen Trasse der Waldbahn. Im Jahre 1971 fuhr sie zum letzten Mal durchs Hintergebirge. Erlebnisstationen, Rekonstruktionen einer Holzriese und einer Lafthütte und die zahlreichen Tunnels machen die Radtour besonders reizvoll.

Streckenbeschreibung Reichraming - Anlaufalm - Reichraming

Ein Großteil der Strecke verläuft auf der ehemaligen Trasse der Waldbahn. Im Jahre 1971 fuhr sie zum letzten Mal durchs Hintergebirge. Die Trasse dieser legendären Schmalspurbahn wurde ausgebaut und heute radeln begeisterte Radfahrer am beliebten Hintergebirgsrad-Wanderweg durch die Schluchten und Täler dieser beeindruckenden Naturlandschaft am Rande des Nationalpark Kalkalpen. Über 500 Jahre lang war die gefährliche Holztrift die einzige Möglichkeit, die gefällten Baumstämme aus den Schluchten heraus zu transportieren. Von der gefährlichen Holztrift, der Arbeit der Holzknechte und wie nach der entsetzlichen Borkenkäferkatastrophe von 1919 die Waldbahn den Transport des Holzes übernahm, erzählt ein ca. 40 Kilometer lange Rad-Themenweg. Erlebnisstationen, Rekonstruktionen einer Holzriese und einer Lafthütte und die zahlreichen Tunnels machen die Radtour besonders reizvoll. Damit Natur erlebbar bleibt und sich nicht hinter einem Schilderwald verstecken muss, gibt´s alles zum Themenweg in der Begleitbroschüre "Auf den Spuren der Waldbahn" mit vielen Tipps zum Einkehren und Aktivitäten in der Region.

Von Reichraming radeln wir ohne größere Anstrengung entlang des Reichraming Baches bzw. Großen Baches auf der ehemaligen Waldbahntrasse hinein ins Hintergebirge. Nach 15 Kilometern ist man bei der Großen Klause angelangt, wo man auf einem neu angelegten Triftsteig bequem in den ehemaligen Klaushof absteigen kann. Der Nationalpark Stützpunkt Große Klaushütte bietet Rastmöglichkeiten. Nach weiteren vier Kilometern kommen wir zum Eingang Große Schlucht. Hier, am Annerlsteg, beginnt der Triftsteig, ein Schluchterlebnis der besonderen Art.

 

Nach dem Ausgang der beiden längsten Tunnels fällt der Hochschlachtbach über den Schleierfall zum Schwarzen Bach ab. Ab Weißwasser, einer ehemaligen Bergwerkssiedlung heißt es etwas in die Pedale treten. 200 Höhenmeter sind nun in fünf Kilometern zu schaffen. Am Hirschkogel Sattel angelangt geht die Tour weiter zur Anlaufalm. Die Anlaufbodenalm ist die größte Alm in der Nationalpark Kalkalpen Region. Sie ist von Anfang Mai bis Ende September bewirtschaftet. Bei einer herzhaften Almjause genießen wir den herrlichen Panoramablick über das Reichraminger Hintergebirge. Zurück am Hirschkogel geht´s nur mehr bergab in das idyllische ehemalige Holzfäller Örtchen Brunnbach, bekannt durch seine alte Schule - das Nationalpark Bildungshaus Brunnbachschule.

Varianten: Variante ohne Anlaufalm: Wenn Sie auf die Anlaufalm möchten, aber die Strecke nicht mit dem Rad bewältigen möchten, dann können Sie alternativ das Rad am Hirschkogelsattel stehen lassen und zu Fuß (ca. 20 min) zur Anlaufalm gehen.


Radkarte

Zum Anzeigen der Karte wird Javascript benötigt.


Radkarte Hintergebirgsradweg "Auf den Spuren der Waldbahn"



Almen und Hütten

Grosse Klaushütte

Grosse Klaushütte

Bewirtschaftet:
Bewirtschaftet von Ende April bis Mitte Oktober (je nach Witterung - in der Saison 2013 bis 13. Oktober bewirtschaftet) jeweils Mittwoch bis Sonntag und an Feiertagen von 9-19 Uhr. Gruppen bitte um Voranmeldung!
Seehöhe:
488
Anstieg:
von Brunnbach 2 Stunden, vom Parkplatz Anzenbach 1,5
Schlafplätze:
keine Schlafmöglichkeit
Telefon:
0664/4535281
PKW-Zufahrt:
Email:
Anlaufalm

Anlaufalm

Bewirtschaftet:
Bewirtschaftet von Mai bis Oktober durchgehend geöffnet
Seehöhe:
982 Meter
Anstieg:
von Brunnbach 1,5 Stunden
Schlafplätze:
18 Personen, Lager (telefonische Voranmeldung erbeten)
Telefon:
+43 (0)676/335 12 77
PKW-Zufahrt:
-
© Webdesign by Internetagentur Weymayer