• Nationalpark Kalkalpen Region Ennstal & Steyrtal
  • Nationalpark Kalkalpen Region Ennstal & Steyrtal
  • Nationalpark Kalkalpen Region Ennstal & Steyrtal
  • Nationalpark Kalkalpen Region Ennstal & Steyrtal
Die offizielle Webseite der Touismusverbände Ennstal & Steyrtal - zeigt das Logo der Nationalpark Kalkalpen Region

Kostenlose Panoramakarte

Bestellen Sie hier die Panorama-Übersichtskarte: kostenlose Panorama- karte bestellen oder als PDF downloaden.

Wasserlochklamm Palfau

Wasserlochklamm Palfau

Gemeindeamt Palfau
Palfau 129, 8923 Palfau
Tel.: +43 (0) 3638 722-0; Fax: +43 (0) 3638 722-4
Email: office@palfau.at
Internet: www.palfau.at, www.wasserloch.at

Der Weg zur größten Wasser führenden Höhle der Steiermark beginnt mit der Überquerung der Hängebrücke (65 m lang, 21 m hoch), was sich bereits als erste große Attraktion erweist – ein herrlicher bezaubernder Blick auf die bezaubernde Flußlandschaft der Salze. Anfangs führt der Weg etwa 300 Meter weit entlang des grün schimmernden Flusses, bis man nach kurzem, steilen Anstieg und fallender Querung den Eingang der Klamm erreicht.

In den Jahren 1986 bis 1992 wurde von der Gemeinde Palfau eine stabile und gut begehbare Steiganlage mit vielen Holztreppen und Brücken unter schwierigem Arbeitseinsatz und großem finanziellen Aufwand errichtet. Gleich unter der ersten Brücke bahnt sich das Wasser mit großer Wucht seinen Weg durch die Felsenge. Und nun geht es über die an die Natur angepaßte Steiganlage hoch hinauf.

Mehrmals wird der Bach überquert bis der unterste der fünf Wasserfälle erreicht wird. In wilder Schönheit strotzt der Fall mit einer Höhe von 22 Metern und hier atmet man erstmals diesen gesunden und erfrischenden Wasserstaub.

Oberhalb der Abbruchkante des Falles beginnt die Kolkstrecke – eine bemerkenswerte Besonderheit der Klamm: in Jahrtausende langer, unermüdlicher Arbeit hat der Wildbach ausdauernde Arbeit geleistet und stufenartig zahlreiche steinerne, ovale Felsbecken ausgeschliffen. Hier kann die Kraft des Wassers erahnt werden.Als nächstes folgt ein schmaler Canyon, der von einer Holzbrücke überquert wird und die Gegenwart des nächsten Wasserfalles spüren läßt. Ein ausgeprägter Tumpf mit einem Wasserfall von 26 Metern offenbart sich. Parallel zum Fall gilt es nun diese Höhendifferenz zu überwinden. Unaufhaltsam nähert sich der Höhepunkt der Klamm: ein wahrhaft imposanter zweistufiger Wasserfall in breiter Front mit einer Gesamthöhe von 67 Metern – der Schleierfall!

Die Harmonie von Felsen, Wasser und Pflanzen wird hier besonders spürbar. Stufe für Stufe geht es nun empor, entlang dieses beeindruckenden Naturschauspiels bis der oberste Wasserfall erreicht ist. Zusammen weisen alle 5 Wasserfälle eine beachtliche Fallhöhe von 152 Metern auf. Nach einer ca. 15 minütigen Waldpassage, an der man sich vom Wasser entfernt, gelangt man zunächst zur Unterstandshütte. Über die letzte Stiege wird eine Art Aussichtskanzel erreicht: der Einblick in die geheimnisvolle Quellhöhle sowie der Ausblick auf die Klamm und das Salzatal sind der Mühe Lohn. Abwärts geht es dann entweder den selben Weg retour oder über den Jägerriedel, einem Jägersteig, der nochmals 60 Höhenmeter erfordert, als gesamtes um ca. 20 – 30 Minuten Gehzeit länger ist, und zum Ausgangspunkt zurückführt..


Öffnungszeiten

1. April bis 31. Oktober
täglich ab 9.00 Uhr

Höhenunterschied: 300 Höhenmeter auf 900 m Länge
Aufstieg: ca. 1,5 Stunden, Abstieg: ca. 1,5 Stunden
Ausrüstung: festes Schuhwerk,
eventuell kurze Sicherungsleine für kleine Kinder

Eintrittspreise

Erwachsene

€ 5,50

Kinder

€ 3,50

Familienkarte

€ 13,00



Übersichtskarte und Anfrageformular



Unverbindliche Anfrage senden:


















© Webdesign by Internetagentur Weymayer