• Nationalpark Kalkalpen Region Ennstal & Steyrtal
  • Nationalpark Kalkalpen Region Ennstal & Steyrtal
  • Nationalpark Kalkalpen Region Ennstal & Steyrtal
  • Nationalpark Kalkalpen Region Ennstal & Steyrtal
  • Nationalpark Kalkalpen Region Ennstal & Steyrtal
  • Nationalpark Kalkalpen Region Ennstal & Steyrtal
  • Nationalpark Kalkalpen Region Ennstal & Steyrtal
Die offizielle Webseite der Touismusverbände Ennstal & Steyrtal - zeigt das Logo der Nationalpark Kalkalpen Region

Almenwanderung Ennser Hütte - Anlaufalm - Ebenforstalm - 4 Tage (mittelschwer)

Mensch und Natur im Einklang

Ebenforstalm

Der Nationalpark Kalkalpen erstreckt sich vom Sengsengebirge bis zum Reichraminger Hintergebirge. Rund 4/5 des Gebietes ist mit Wald bedeckt, das den Lebensraum für unzählige Tierarten, die zum Teil in Österreich bereits vom Aussterben bedroht sind, bildet. Markierte Wanderwege erschließen den Nationalpark Kalkalpen für Besucher. Bewirtschaftete Almen im Hintergebirge laden zum Verweilen ein. Mit etwas Kondition erleben Sie einen wunderschönen Wanderurlaub.

Tourenverlauf:

1. Tag: Großraming – Ennser Hütte - Almkogel – ca. 10 km, Gehzeit: ca. 3,5 Stunden und ca. 850 Höhenmeter

Am Vormittag besuchen Sie das Nationalpark Besucherzentrum Ennstal. Gemeinsam besprechen Sie kurz den Ablauf der Tour. Von der Bahnstation (Bahnhof) Großraming aus geht es über den Ortsteil Oberplaißa vorbei am Bamachergut hinauf zur Ennser Hütte. Ein Abstecher um Almkogel ist empfehlenswert!

2. Tag: Ennser Hütte – Gamstein – Gschwendtalm - Brunnbach - Anlaufalm ca. 16km, 6-7 Stunden, 800 Höhenmeter

Von der Ennser Hütte taucht man ein in das Waldmeer, um über den Danzersteig zum Gipfel des Gamsteinköpfels und Gamsstein aufzusteigen. Es erwarten einen immer wieder schöne Panoramablicke, der Aufstieg zum Gamssteinköpfel ist etwas steiler. Nach einem Rundblick und einer Aussicht bis zum Böhmerwald steigt man ab zur Gschwendtalm und genießt hausgemachte Almschmankerl wie Brot, Topfenbällchen oder Buchteln und süße Topfennockerl, Übernachtung.

Nach der Stärkung geht es über den Almboden in den Wald. Nach ein paar Minuten zweigt der Weg nun links Richtung Brunnbach ab. Vorbei am Nationalpark Bildungshaus Brunnbachschule geht es schließlich dann wieder bergauf über die verfallene Kronsteineralm und dem Bauernhaus Rauchgraben zur Kreuzung Kreuzweg. Nun geht es relativ gemütlich am Kamm durch den Wald zur Ortbauernalm. Um zur Anlaufalm zu gelangen gibt es nun 2 Alternativen: Variante 1 führt über den Hochkogel mit einem schönen Ausblick auf den Nationalpark Kalkalpen und Nationalpark Gesäuse oder eher flach um den Hochkogel herum. Übernachtung auf der Anlaufalm.

3. Tag: Anlaufalm - Große Klause - Ebenforstalm 14 km, ca. 6 Std, 800 Höhenmeter

Von der Anlaufalm gibt es 2 Möglichkeiten um zur Großen Klause zu wandern. Die kürzere Variante führt über die Keixen und dauert ca. 2 Stunden. Die etwas längere, dafür landschaflich sehr reizvolle Tour führt über den Hochschlachtbach zum Großen Bach. Weiter geht es über den Triftsteig durch die Große Schlucht (Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich), alternativ können Sie auch durch die Tunnels gehen. Vom Annerlsteg geht es dann auf dem Hintergebirgsradweg (Schotterweg) weiter zur Großen Klause bzw. Klaushütte. Rechnen Sie für diese Variante mit ca. 3,5 Stunden.

Von der Großen Klause geht es es Stück weiter am Hintergebirgsradweg bachabwärts bis zur Rabenbachbrücke. Diese überquert man und wandert gemütlich stetig bergauf. Im Bereich unterhalb des Klaushofes muss man einen kleinen Bach überqueren, der die meiste Zeit aber kein Wasser führt bzw. kein Problem darstellt. Nach der Bachüberquerung geht es nun ca. 150 Meter steil bergauf (Seilversicherung). Man gelangt schließlich auf die Forststraße und folgt dieser ca. 20 Gehminuten bis man zur Abzweigung des Themenweges "Wollgras, Alm und Wasserschwinde" unterhalb der Ebenforstalm kommt. Dem Themenweg folgend ereicht man die Ebenforstalm in ca. 15 Minuten. Übernachtung.

4. Tag: Ebenforstalm - Bodinggraben oder Anzenbach

Von der Ebenforstalm besteht nun die Möglichkeit, den Abstieg in den Bodinggraben zu machen (ca. 1,5 Stunden) oder über den Wanderweg 472 Richtung Reichraming bis zum Parkplatz Anzenbach. Für den Abstieg in den Bodinggraben ist es erforderlich, dass dort ein Auto für die Rückfahrt nach Großraming geparkt wird (also 2 Autos erforderlich). Beim Abstieg Richtung Reichraming können Sie sich kostengünstig mit dem Wandertaxi nach Großraming bringen lassen (Wandertaxi rechtzeitig, am besten schon von der Ebenforstalm aus bestellen, da im Hintergebirge kein Handyempfang ist.

Wanderkarte

Wanderkarte Ennser Hütte - Anlaufalm - Ebenforstalm

kostenlose Urlaubsinfos anfordern

Fordern Sie kostenlos und unverbindlich Urlaubsinfos an: zum Kontaktformular

zur (unverbindlichen) Zimmeranfrage
zur Katalogbestellung

Nationalpark Kalkalpen Region Ennstal

Nationalpark Kalkalpen Region Steyrtal

 Grias di im Steyrtal - Aktuell

© Webdesign by Internetagentur Weymayer